…poste ich auf Twitter ein Foto meiner Brustkrebs-Narbe?

Bisher habe ich meine Geschichte mit dem Brustkrebs zwar nicht direkt versteckt, bin damit in den sozialen Netzwerken aber auch nicht hausieren gegangen. Das nun ausgerechnet das eher harmlose #fotoprojekt2014 es geschafft hat, mich zum „Coming Out“ zu bewegen, hat mich selbst überrascht. Aber das Wochenthema „Mein Erzfeind/mein Kryptonit“ hat mir einfach keine Ruhe gelassen. Nachdem die ersten Assoziationen (Wecker, Lärm, Kuchen/Schokolade…) vorbei gezogen waren, blieb ein Gefühl: Mein Erzfeind, das kann nur der Brustkrebs – gewesen – sein.

Des Foto der Narbe und der Tweet waren schnell erstellt. Das Abschicken hat dann noch bis Sonntag Abend gedauert. Aber eigentlich ist es gut so. Ich habe den Sch… überstanden und hoffe, dass das so bleibt. Gehört eben zu mir. Privat und öffentlich.

Flattr this!